Zur Person

Guten Tag!

Hier sehen Sie michMein Name ist Georg Heinzl, mein aktuelles Leben begann im Juni 1953 in Linz. Ich hatte das Glück, in einer noch intakten Umwelt direkt an der Donau, mit viel Wald und Felsen im Hintergrund und nur wenigen Häusern in der Nachbarschaft aufzuwachsen. Dieses Umfeld und ein sehr persönliches Erlebnis weckten in mir schon sehr früh das Interesse an der Natur und den Kräften, die hinter den physischen Erscheinungen stehen.

Vorerst absolvierte ich eine ganz konventionelle schulische Ausbildung. Die Volksschule in der altehrwürdigen Weberschule in Urfahr, dann die Hauptschule, ebenfalls in Urfahr. Weiter ging es an der HTL Linz, Fachrichtung Elektrotechnik. 1972 schloß ich dieses Kapitel mit der Matura. Kurz darauf mußte mein Elternhaus der Straße weichen. Ich zog in eine Wohnung in Linz. Es folgten etwa 15 Jahre Berufstätigkeit in der Elektroindustrie. Sie brachten ein klares Ergebnis: Dies ist nicht mein Lebensziel! Irgendwann in dieser Zeit kam ich mit der Radiästhesie in Kontakt - und war fasziniert. Ich begann, mich auszubilden und damit zu arbeiten. Zwischenzeitlich hatte ich Ilse kennen gelernt. Da wir uns gut verstanden und gemeinsame Interessen hatten, heirateten wir 1980. Sie war diejenige, die mich indirekt zu meinem nächsten wichtigen Ausbildungsschritt führte, zur Akupunktmassage. Hilfe, die sie von einem Praktiker dieser Kunst erhielt, motivierte mich, sie selbst zu erlernen. 1983, im gleichen Jahr, in dem unsere erste Tochter geboren wurde, begann ich die Ausbildung und schloß sie im darauf folgenden Jahr mit der Prüfung ab.

1985 waren weitere wichtige Ereignisse. Unsere zweite Tochter wurde geboren, und ich wandte der Technik (zumindest als Hauptberuf) den Rücken. Zudem hatte ich erste Kontakte zur Kinesiologie.

1986 tat ich dann endgültig den Schritt in die Selbständigkeit und wandte mich gleichzeitig voll der Kinesiologie zu. Zwischenzeitlich kann ich auf eine breite Palette kinesiologischer Techniken, beginnend von Touch for Health über Edu-Kinesthetik, Three in One Concepts bis hin zu Applied Physiology, zurückgreifen.

Mit dem Wechsel in die Selbständigkeit kam die Notwendigkeit, mit einem Computer zu arbeiten. Aus der anfangs eher widerwillig angenommenen Pflicht wurde rasch Freude an den vielen Möglichkeiten. Durch die aus meiner Arbeit entstehenden Aufgaben beschäftigte ich mich sehr genau mit den Programmen.

In der Wohnung wurde es zu eng. Das Haus war von Straßen umgeben, keine Umwelt, in der Kinder glücklich aufwachsen können. So begaben wir uns auf die Suche nach einem Haus. Nach etwa 3 Jahren wurden wir dann fündig und übersiedelten 1989 nach Windhaag. Hier wohnten wir in einem Einfamilienhaus, in dem ich mir im Untergeschoß ein Büro und einen kleinen Seminarraum einrichten konnte.

Damit all das erworbene Wissen auch praxisorientiert bleibt, hat mich mein Lebensweg seit 1998 in Gefilde geführt, von denen ich nicht dachte, daß sie einmal einen Broterwerb darstellen würden: ich arbeitete immer wieder als freiberuflicher EDV-Trainer am WIFI. Eine gute Gelegenheit, von dem Wissen zu profitieren, welches mir die Kinesiologie über Lernen (und damit auch Lehren) vermittelte - und seine Wirksamkeit zusätzlich zu überprüfen.

Meine Arbeitsmethode und Interesse beschränkte sich jedoch nicht auf die Kinesiologie allein. Große Beachtung findet bei mir die Astrologie, die wichtige Bausteine für meine Arbeit lieferte. Ich hatte auch einen Weg gefunden, sie unmittelbar in meine kinesiologische Arbeit zu integrieren. Sehr hilfreich ist mir weiters das Wissen aus der Akupunktmassage. Chakrenarbeit und die Anwendung von Edelsteinen zur Balance der Energien runden das Repertoire. Weiters beschäftigte ich mich intensiver mit den schamanischen Überlieferungen unserer Kultur. Als Schwerpunkt zeigte sich jedoch immer deutlicher, daß die im Menschen zirkulierenden Energien zum Kernthema meiner Arbeit wurde. Kein Wunder, daß ich damit auf die Radionik aufmerksam wurde. Bereits vor einigen Jahren war mir klar, daß dies meine Arbeitsmethode der Zukunft sein wird. Persönliche Umstände verhinderten jedoch, dieses Projekt umsetzen zu können.

2006 wagte ich mich wieder einmal - durchaus auch durch die aktuelle private Situation motiviert - in einen neuen, völlig anderen Tätigkeitsbereich. Ich absolvierte die Ausbildung und Prüfung zum Fahrschullehrer. In diesem Beruf war ich nach Maßgabe der Möglichkeiten aktiv, seit ich nicht mehr in der Nähe von Perg wohne, hat sich diese Arbeit auf ein kurzes Gastspiel bei einer Steyrer Fahrschule reduziert: Inzwischen habe ich diesen Arbeitsbereich  - ebenso wie Steyr - wieder verlassen.

2008 wurde mein Leben erneut gänzlich umgekrempelt. Gerda trat in mein Leben, mit weitreichenden Folgen. Was als vorsichtige Freundschaft begann, entwickelte sich unversehens zu einer großen Liebe. Die Konsequenz: Scheidung und Verzicht auf das Haus, Übersiedlung in die Wohnung meiner neuen Partnerin in Steyr, Aufbau einer gemeinsamen Praxis. Damit verbunden endlich der Schritt, mir ein Radionikgerät zuzulegen und diese Methode in mein Angebot zu integrieren. Damit schließt sich für mich ein Kreis, der mit der Elektrotechnik- HTL begann. Wieder bin ich bei den Energien, wenngleich auf einer anderen Ebene. Allerdings ähneln sich die Gesetze, denen sie folgen. Sie sind es auch, die den weiteren Weg weisen - hinter die Kulissen der physischen, grobstofflichen Erscheinungen.

Privat - soweit dieser Unterschied bei meiner Situation gemacht werden kann - gab es selbstverständlich ebenfalls Veränderungen. Die schönste ist wohl der Umstand, daß Gerda und ich uns im Juni 2014 getraut und das Jawort gegeben haben. Mittlerweile haben wir uns ein Haus im Waldviertel gefunden, welches wir im September 2015 übernommen haben. Die AMS- Kurs im WIFI sind mit Jahreswechsel 2014/15 beendet worden, es gibt kein Geld mehr für die Weiterbildung - nur noch für das Zurückdrängen in den Arbeitsmarkt um die Statistik sauber zu halten. So lebte ich seit Februar von den Ersparnissen, aber, und das ist die gute Nachricht, seit Juli 2015 bin ich "Pensionist"!

Unser Haus im Herbst

Allerdings ist das nicht mit "Ruhestand" zu verwechseln, Gerda und ich haben schon wieder eine Menge Pläne, diesmal werden wir uns in unserer Arbeit auch tatsächlich ergänzen. Noch fehlt uns die Möglichkeit zum "echten" Beginn (die Informationsbeschaffung läuft schon auf Hochtouren), aber sobald es soweit ist, gibt es hier natürlich entsprechende Information!

Wie Sie sehen, sind meine Interessen vielschichtig. So wird es nicht verwunderlich sein, wenn ich sage, meine Berufe sind meine Hobbies und umgekehrt. So stand es bisher an dieser Stelle. Nun, der "Beruf" als Notwendigkeit der Geldbeschaffung ist Gott sei Dank weggefallen. Also: Forschung "nur" noch aus Freude an Forschung und Experiment! Neben der energetischen Forschung gibt es schon noch andere Bereiche, denen ich Zeit widme. Musik etwa, wenngleich leider nur als Konsument. Tanzen ist leider mangels Möglichkeiten zeimlich in den Hintergrund gerückt. Dafür hatte ich reichlich Möglichkeit, meine handwerklichen Fähigkeiten zu verbessern, rund zwei Jahre einer doch eher umfangreichen Umbau-, Zubau- und Adaptierungsarbeit boten dazu reichlich Gelegenheit und die eine oder andere Herausforderung. Doch zum Glück scheint hier jetzt - Ende 2017 - wohl der größte Brocken geschafft. Damit ist es mir wieder öfters möglich, eine Ausfahrt auf meinem Motorrad zu genießen, um die Gegend zu erkunden und das eine oder andere schöne Foto zu ergattern.

Hinweis: dies ist ein Urlaubsfoto, es zeigt nicht unser Haus! :-))