Gedanken

2013-08-23

Ja, es hat wieder etwas länger gedauert, bis ich hier wieder schreibe. Vielleicht gehören Sie ja zu dem Personenkreis, der meine Infos empfängt (wenn nicht, hier können Sie den Newsletter abonnieren). Dann wissen Sie, es gab in letzter Zeit einige male die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit, die Stimme gegen so allerhand Übergriffe der "Mächtigen" zu erheben. Falls Sie nicht informiert wurden, nutzen Sie doch bitte die Schaltfläche "Links" im Navigationsbereich.

Was soll man nun von der Situation halten? Klar ist, daß wir in einer Zeit des Wandels leben. Das tun wir im Endeffekt immer, aber momentan ist dieser Wandel sehr extrem. Die positiven Kräfte werden mehr, was aber nach dem Gesetz der Polarität bedingt, daß auch die negativen Kräfte zulegen. Ich befürchte, ich werde da einigen Personen widersprechen müssen, die meinen, jetzt käme das große Irgendwas und dann würden wir plötzlich alle zusammen entweder von einem Ufo auf Wolke 7 gerettet (vom Himmelfahrtskommando? Und natürlich nur die Braven!) oder unser Planet würde in andere, paradisische, Ebenen entschwinden oder, oder... Nichts davon wird passieren, wir werden uns unser persönliches Paradies nach wie vor erarbeiten müssen, mehr denn je. Wie sollten wir schließlich auch das Paradies erkennen, würden wir nicht die Hölle kennen?

Wir werden es uns erarbeiten müssen. Dabei ist es für mich immer wieder faszinierend, erschütternd, erstaunlich, unbegreiflich und was der Ausdrücke noch mehr sein können, wie die Mehrheit der Menschen immer noch reagiert, genauer gesagt, nicht reagiert, untätig bleibt, sich grundlegende Rechte und Eigentum stehlen läßt. Ja, sicher, die Personen, welche im Hintergrund die Fäden ziehen, haben die Medien im Griff und viele Menschen glauben, Presse, Rundfunk oder gar Fernsehen würden ihnen die Wahrheit erzählen. Fallweise mag das sogar stimmen, aber wie es um Wahrheit und investigativen Journalismus bestellt ist, hat uns gerade die aktuellest Gegenwart am Beispiel der englischen Zeitung "Guardian" gezeigt. Diese hat ja von Edward Snowden die Informationen über die totale Überwachung durch die NSA zugespielt bekommen und veröffentlicht. Prompt wurde ein Angehöriger des federführenden Journalisten bei einer Reise am Flughafen festgesetzt und Regierungsstellen erdreisten sich, ins Zeitungsgebäude einzudringen und Geräte, welche Information über diese Verbrechen enthalten, zu zerstören. Bradley Manning, welcher unter anderem ein Video veröffentlichte, welches zeigt, wie US-Soldaten einfach so und mit sichtlichem Vergnügen Personen von ihrem Hubschrauber aus erschießen, wird zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt, anstatt ihn auszuzeichnen und die Verantwortlichen für die Morde ins Gefängnis zu werfen. Zumindest ist es hier gelungen, diese Untaten publik zu machen.

Zurück zur Glaubwürdigkeit der Medien: der "Guardian" könnte hier sogar ein Positivbeispiel werden, wenn es denn durchgehalten wird, die Infos auch gegen der Willen der Regierung, deren Überwachungsterror hier aufgezeigt wird, zu veröffentlichen. Allerdings stellt sich auch hier die Frage: wie echt ist das Ganze? Ich für meinen Teil bin mir klar darüber, daß ich nur die Infos als "wahr" bezeichnen kann, die ich durch eigenes Erleben erhalten habe. Alles andere muß ich zu einem mehr oder minder großen Teil nach Vergleich mit meiner Erfahrung und meiner Logik entweder einer Informationsquelle glauben oder aus der Summe der Informationen ein für mich stimmiges Bild kreieren. Dazu möchte ich auch Sie animieren - hinterfragen Sie die angebotenene Information, vergleichen Sie verschiedene (auch unkonventionelle) Quelle und benutzen Sie Ihren Hausverstand! Sie könnten z.B. damit beginnen, zu forschen, wieviele Nachrichtenagenturen es gibt - viele Namen, aber gerade eine Handvoll übergeordneter Konzernherrn. Da können Sie sich dann Ihre Gedanken machen, ob alle uneigennützig und korrekt sind...

Weil ich gerade meinen letzten Eintrag sehe, Stichwort "Boston". Ganz schön ruhig geworden wieder um dieses Thema, oder? Könnte es vielleicht daran liegen, daß bestimmte Kreise zuviel Aufmerksamkeit verhindern wollen? Weil einige zu erkennen glauben, daß es hier Personen gibt, die immer dann vor der Kamera auftauchen, wenn es ein "Attentat" gegeben hat? Oder weil einige die (von mir nicht überprüfbare, aber sicher nicht unmögliche) Meinung geäußert haben, die Verletzten wären ein Meisterstück von Maskenbildnern (der Armee) und auf den Bildern sähe man noch die Flaschen, in denen das Kunstblut war. Naja, würde dazu passen, daß es ganz offizielle Lautsprecherdurchsagen gab, die darauf hinwiesen, daß im Anschluß eine Übung geplant sei und sich die Zuseher nicht beunruhigen lassen sollten. Sonderbar, oder?

Stichwort sonderbar: was war denn da wieder mit dem großen Terroralarm, der Sperre der Botschaften, weil ja "etwas Großes" von Seiten der Terroristen geplant ist? Für mich immer sehr seltsam. Offenbar weiß da jemand, wer was plant, daß es "etwas Großes" sei und ist dann nicht fähig, das zu unterbinden? Oder ist es mittlerweile so einfach, daß es genügt, ein Gerücht in die Welt zu setzen und die halbe Welt erstarrt vor Schreck? Ist natürlich einfacher, als wenn man sich tatsächlich die Arbeit machen müßte, einen Terroranschlag zu inszenieren.

Ja, die Angst - sie ist das Hauptinstrument der Mächtigen, welches sie nutzen, damit wir ihnen die Macht übertragen, die sie haben wollen. Angst um den Arbeitsplatz, damit wir uns alle möglichen Nachteile aufs Auge drücken lassen; Angst vor Krankheit, damit wir genug Medikamente konsumieren; Angst vor Terror, damit wir uns überwachen lassen usw.

Lassen Sie sich nicht in Angst versetzen, informieren Sie sich! Noch gibt es die Möglichkeit dazu - allerdings könnte es passieren, daß mit zunehmender Information Ihr Weltbild gehörig zu krachen beginnt. Macht nichts, es ist die Chance auf einen Neustart, auf eine neue Ausrichtung und eine Herausforderung, für die es sich zu leben lohnt. Falls Sie erst beginnen, sich zu informieren - navigieren Sie auf den Bereich "Links", hier finden Sie sicher erste Anknüpfungspunkte.

2013-04-26

Wie geht es Ihnen, wenn Sie „Boston“ oder „Watertown“ hören? Ich bin durchaus geneigt, mir dabei Sorgen zu machen. Nein, nicht wie es wohl gewünscht wäre, wegen der „radikalen Islamisten“ sondern wegen der radikalen Machtmenschen, welche in dieser Welt in den Führungspositionen sitzen. Diese Typen, die einen Anschlag durchführen, uns glauben machen wollen, es wären zwei Studenten gewesen und dabei gleich einmal ausprobieren, wie es ist, wenn in der Kleinstadt das Militär einmarschiert. Daß es sich bei den beiden Beschuldigten dabei um Personen handelt, die man sowieso gerne loswerden wollte, ist wohl ein angenehmer Nebeneffekt, eine kleine Freundschaftsgeste nach Osten sozusagen. Dabei waren die Organisatoren diesmal ja direkt zurückhaltend – „nur“ drei Tote, naja, ein paar Leute sind um einige Gliedmaßen ärmer, aber das gibt ja Arbeit für die Prothesenhersteller, sehen Sie doch nicht alles so negativ!

Falls Sie tatsächlich das Märchen von zwei einsamen Bombenbauern, die Mutters Küche plündern, glauben, sehen Sie sich doch mal diese schöne Zusammenstellung an! Bewährtes Muster: man nehme zwei (mißliebige) Personen, denen man sowieso schon einige Zeit etwas nachträgt, sende sie dann an den Ort des Geschehens um sie dort als Täter identifizieren zu können und sorge dann dafür, daß sie entweder den Mund gar nicht mehr öffnen können (der ältere der beiden) oder zumindest nicht in der Öffentlichkeit wie der jüngere. Wobei dieser sowieso ein medizinisches Phänomen darstellt – liegt angeblich verwundet in einem Boot, welches man dann in Fotos von Kugeln durchsiebt gezeigt bekommt, schießt sich so zwischendurch selbst mit einer Pistole in den Mund und ist dann noch fähig, aus eigener Kraft aus dem Boot zu klettern. Alle Achtung.

Na klar, auf ein Wesen mit solchen Fähigkeiten muß dann natürlich auch mit allen Mitteln Jagd gemacht werden, schwer bewaffnete Einheiten mit Panzerfahrzeugen, die die wegen der Ausgangssperre in ihren Häusern wartenden Einwohner Haus für Haus kontrollieren. Ist doch eine schöne Vision oder? Daß die staatlichen Mächte sosehr um unser Wohlergehen bedacht sind!

Das freut dann natürlich alle Menschen, daß alles so gut im Griff ist, die Ausgangssperre und die schwerbewaffneten Kontrolleure feiert man dann auf den Straßen (sofern man - bei zukünftigen Veranstaltungen - wieder raus darf).

Interessant ja, was sich dann so in der Folge abspielt: die Kanadier vereiteln einen Anschlag auf einen Zug bereits im Planungsstadium. Natülich von der AlCIAda, diesmal aus dem Iran, da weiß man dann wenigstens, das ist geballte Schurkenpower! Daß der Iran die nie dulden würde, muß man ja nicht an die große Glocke hängen...

Anscheinend haben die Kanadier da eine gute Idee geliefert, mittlerweile hat man auch in den USA erkannt, daß man den beiden "Attentätern" (feine Aussage des Politikers: "Actor" - für nicht englischsprachige = Schauspieler) ja ruhig noch die Idee von dann bravourös ebenso in der Vorstellung verhinderten unterstellen könnte. Klingt ja super, wieder ein Attentat mehr verhindet zu haben!

Leute, wacht endlich auf! Wir erleben hier die Generalprobe für die komplette Entrechtung und das Volk jubelt! Bei allem Mitgefühl und aller Tragödie für die betroffenen dieses Anschlags, das wahre Verbrechen liegt ganz woanders und richtet sich gegen uns alle!

 

2013-01-05

Lange hat es gedauert seit meinem letzten Eintrag und vieles ist in dieser Welt passiert. Beinahe wäre ich versucht, zu sagen, "Nichts Wichtiges". Die USA haben einen neuen alten Präsidenten, der schön brav weiter die Wirtschaft gegen die Wand fährt und Kriege anzettelt, neuestes Ziel nach der Übernahme der libyschen Ölquellen ist Syrien, wo eine von der USA und der NATO unterstützte Terroristenhorde (im "politisch korrekten" Jargon "Rebellen" genannt) die Destabilisierung betreibt, damit das Land dann "befreit" werden kann. In Europa wird noch immer fleißig der Euro gerettet und damit unser aller Volksvermögen im Rachen irgendwelcher Banken versenkt.

Nun, etwas ist doch geschehen. Der 21. Dezember 2012. Ach, Sie meinen, da ist nichts passiert, der Weltuntergang hat nicht stattgefunden und auch ansonsten ist alles beim Alten? Nun, daß die Welt nicht untergehen wird, war vielen bewußt. Der (materielle) Weltuntergang war aber, wie man zugeben muß, eine geniale Geschäftsidee.

Wurde der Weltuntergang nun abgesagt? Ich denke, er wurde nicht. Nein, ich werde mich auch nicht, wie manch andere, auf den Ausweichkurs in die 5. Dimension begeben. Ich bin der Meinung, es war ein Tag der Wende. Dabei trifft es sich gut, daß es auch aus astronomischer Sicht ein Tag der Wende war - der kürzeste Tag des Jahres. Seither werden die Tage wieder länger. Wie, Sie haben das noch nicht bemerkt?! (Siehe Datum oben, falls Sie es doch bemerkt haben ;-)   ). Warum? Logisch, werden Sie sagen, es ist zwar der Zeitpunkt der Umkehr, aber, das geht ja nicht so schnell, die Tagesdauer wächst erst mal ganz, ganz langsam. Unsere Vorfahren sagten sogar, erst nach 3 Tagen - daher feiern wir Weihnachten am 24. Dezember!

Nun, so langsam - und dann immer schneller - wie das Licht zunimmt, so wird es wohl auch mit dem so oft zitierten "Neuen Bewußtsein" sein. Es muß erst mal in die Gänge kommen. Und das tut es. In kleinen Schritten zwar, manchmal geht es sogar einen Schritt zurück, aber es gibt erste Schritte. Siehe auch bei den entsprechenden Links.

Nun, da uns kein gnädiger Weltuntergang davor bewahrt hat, die Herausforderungen des Alltags weiterhin annehmen zu müssen, sollten wir das bewußt tun. Sorgen wir doch selbst für einen "Weltuntergang", dafür daß dieses korrupte und giergesteuerte System endlich von dieser Welt verschwindet. Ich bin zuversichtlich, daß uns die Zeitqualität dabei unterstützen wird. Aber eben: unterstützen. Die Arbeit werden wir schon selbst machen müssen...

Ja, und was mir da noch am Herzen liegt: informieren Sie sich! Es klingt drastisch, aber wir sollten uns darüber klar sein, daß die offiziellen Medien heute in der großen Mehrzahl keine Informations- sondern Propagandawerkzeuge sind, die uns auf Linie halten sollen. Und haben Sie sich schon einmal den Begriff "politisch korrekt" auf der Zunge zergehen lassen? Wenn ja, dann haben Sie geschmeckt, daß da ein sehr übler Kern enthalten ist: Zensur.

In diesem Sinne: Allen, die hier lesen, noch nachträglich die besten Wünsche für - nein, nicht nur 2013, sondern für die kommende Zeit. Wir werden unsere Kräfte und Fähigkeiten benötigen und einsetzen müssen, wenn wir das alte System untergehen lassen und eine menschenwürdige Welt aufbauen wollen.

2012-04-22

Obwohl ich es schon wissen sollte, wie diese Welt meist läuft - es ist doch wieder einmal passiert, daß ich einen gewaltigen Schreck bekam. Das Thema, über welches ich las: Organspende. Bei uns ein Thema, welches in der öffentlichen Meinung sehr positiv gemalt wird. Zwar hört man ab und zu, daß es in fernen Ländern in dieser Hinsicht zu Übergriffen oder schmutzigen Geschäften kommt - aber das ist ja weit weg und bei uns ist das ja alles legal und bestens geregelt und abgesichert. Wirklich?

Leider nein.

Bekannt ist vielleicht noch, daß der österreichische Staat (bzw. das medizinische Geschäftsfeld, welches den "Staat" vorschiebt) kurzerhand Anspruch auf Ihren Körper als Ersatzteillager erhebt. Zum Glück sind wir zumindest noch so weit in einem Rechtsstaat, als es möglich ist, selbst Widerspruch einzulegen, was aber natürlich geschehen muß, solange Sie dazu noch körperlich und geistig in der Lage sind. Sind Sie es nicht mehr, müß(t)en die nächsten Angehörigen gefragt werden, da ist aber schon sehr stark die Gefahr der Manipulation gegeben, denn wie gesagt, wurde es verstanden, die Organspende als eine wohltätige Handlung darzustellen. Was sie nicht ist, was weiter unten erklärt werden soll. Ist niemand da - Pech gehabt!

Nun, worin liegen die Irrtümer? Der erste ist wahrscheinlich der momentan schmerzhafteste: wahrscheinlich waren Sie der Annahme, die Organentnahme würde erfolgen, wenn Sie "tot" sind. Falsch. Die Organe müssen für eine Transplantation warm und lebendig sein. Anders: würde gewartet, bis Sie "tot" sind, wären die Organe nicht verwertbar. Also hat man sich etwas einfallen lassen: man hat einen "Hirntod" definiert. Dieser "Hirntod" entspricht im Prinzip aber nur einem Koma, also einem Zustand, in dem die Person sehr wohl noch lebt und im Grunde genommen ein Pflegefall wäre - aus dem sogar manche nach langer Zeit wieder erwacht sind. Auf jeden Fall ein Zustand, in dem keinesfalls ausgeschlossen werden kann, daß noch Schmerzempfinden existiert.

Dieser Begriff "Hirntod" wurde als juristischer Kunstgriff definiert, um jene Personen, die dann die Organe entnehmen, vor einer Mordanklage zu schützen. Denn wenn die zugreifen, sind Sie sicher "tot". Der Körper wird entlang der Längsachse aufgeschnitten, aufgeklappt, und dann wird entnommen, was noch brauchbar (also lebendig) ist. Kein schöner Gedanke, das vielleicht doch noch mitzubekommen, oder? Und es gibt deutliche Indizien, daß die Personen, denen solches widerfahren ist, es sehr wohl mitbekamen! Und daß die "unbrauchbaren" Reste dann mit irgendwelchem Füllmaterial (Besenstiel statt Knochen, Glaskugeln - wenn überhaupt - statt der Augäpfel...) für die Bestattung wieder so halbwegs in menschliche Form gebracht werden ist auch nicht unbedingt das, was unter würdevollem Abschied zu verstehen ist.

Vielleicht sind Sie immer noch geneigt, die Organspende trotz allem als edlen Akt einzustufen. Aber ist es das? Ganz abgesehen davon, daß das dann vermittelte Organ einem Lebenden auf Kosten seines Lebens entrissen wurde (was der Empfänger in der Regel nicht erfährt bzw. nicht wahrhaben will, bedeutet es für den Empfänger auch ein Leben in Abhängigkeit - Abhängigkeit von dauerhaft einzunehmenden Medikamenten, weil das fremde Organ sonst sofort abgestoßen werden würde, Medikamente, welche auf Dauer das Immunsystem zerstören und zu weiteren Leiden führen. Zudem hält ein fremdes Organ auch nicht ewig.

Noch etwas ist zu bedenken: obige Gedanken berücksichtigten nur den materiellen Aspekt. Organe sind aber materialisierte Teile eines Bewußtseins, welches sich eben als Mensch manifestierte. Dies bleibt auch so, wenn dieses Organ in einen anderen Körper transplantiert wird. Es gibt genug Berichte, die zeigen, daß sich mit der Transplantation nicht nur der Körper, sondern auch der Charakter von Transplantationspatienten geändert haben, also offensichtlich Persönlichkeitsanteile des "Spenders" mit übertragen wurden. Erhebt sich für mich die Frage: was ist mit dem Spender? Wenn die Anteile nun im Organempfänger auftauchen, müssen sie doch dem Spender fehlen. Was für mich die Frage aufwirft: kann ein solchermaßen demontiertes Wesen einen regulären Sterbeprozeß, eine problemlose Ablösung von dieser materiellen Welt, durchlaufen? Ist nur mal so ein Gedanke...

Zudem: was bringt es wirklich, außer viel Geld in den Taschen bestimmter Personen? Würde das Organ von einem echt "Toten" entnommen, wäre es ja noch relativ leicht zu beantworten. Aber da offenbar die Spenderperson erst durch die Entnahme (auf grauenhafte Weise) getötet wird, scheint die Frage doch sehr berechtigt. Auch der Einwurf, eine "unheilbar kranke" Person würde sich für die Gesundheit einer anderen Person hingeben, ist mehr als zweifelhaft. Denn wäre die andere Person gesund, würde sie wohl kaum ein neues Organ benötigen. Zudem: siehe oben.

Unterm Strich: Transplantation ist ein Vorgang, welcher offensichtlich auf beiden Seiten - Spender wie Empfänger - nur zu weiterem Leiden führt. Allerdings ist es offenbar auf der anderen Seite ein lukratives Geschäft für die beteiligten Handwerker und Organhändler. Ein Geschäft, welches genug bringt, um dafür Gesetzesgrundlagen zu verbiegen und sich über jegliche ethische und menschliche Hürde hinwegzusetzen.

Grauenhaft.

2012-01-23

Nein, mir sind nicht die Gedanke ausgegangen. Obwohl, ob der gegebenen Situation könnte einem gut und gern das Hirn stehenbleiben. Unfaßbar, wie ganz offensichtlich drauflos gelogen, gestohlen und Kriegstreiberei begangen wird.

Es ist offensichtlich, daß alle Versuche, dieses (Wirtschafts-) System zu retten, nicht helfen. Oder sollte es womöglich gar nicht gerettet, sondern mit voller Wucht an die Wand gefahren werden, damit die Verursacher der aktuellen Situation noch den letzten Rest von Würde und Wohlstand aus der Bevölkerung herausholen können? Was mich in diesem Zusammenhang fasziniert, ist die Situation in Griechenland. Es ist kaum für möglich zu halten, aber die Aussagen "die haben eben über ihre Verhältnisse gelebt" oder "die arbeiten eben nicht gerne / nicht genug" sind immer noch - und nicht nur von intellektuell unbelasteten Personen - zu hören! Wollen da einfach viele Leute nicht wahrhaben, daß es da draußen Kreaturen gibt, die aus reiner Gier fähig sind, ganze Nationen in die Armut zu treiben? Natürlich, die offiziellen Medien nennen das Kind nicht gern beim Namen...

Nun, irgendwie ist es ja klar. Denn die wahren Sorgen der Menschheit sind, wer das Dschungelkamp überlebt, wer sich am besten in diversen Castingshows blamiert oder welche Personen im Fernsehen tanzen dürfen (Igitt, ich werde doch einer Ex- Pornodarstellerin keinen Blick widmen, habe doch nichts zu verschenken!)

Apropos verschenken: wieder einer, der den Geiz propagiert. Hat es wahrscheinlich nötig. Was uns diese geile Eigenschaft eingebracht hat, erleben wir ja: unsere Waren sind jetzt "Made in Billiglohnland" und meist in miserabler Qualität - egal, wird ja sowieso gleich wieder weggeworfen! Wenigstens der Müll bleibt bei uns!

2011-07-01

Schön langsam frage ich mich - nein, genau genommen, nicht mehr. Es wird so offensichtlich, daß der Informationskrieg voll im Gange ist. Es ist nicht mehr zu übersehen, daß (siehe auch die weiter unten stehenden Gedanken) offenbar viel Aufwand getrieben wird, Fehlinformationen zu verbreiten. Aufwand, welcher die Quelle verläßlich und seriös erscheinen lassen soll. Siehe Thema "Heilkräuterverbot".

Zumindest ich habe mich im ersten Moment gefragt, was denn das bringen soll, ob wirklich jemand den Aufwand treibt, eine seriös erscheinende Homepage aufzubauen, mehr noch, offenbar eine ganze Gruppe von Anhägern um sich zu scharen. Erscheint auf den ersten Blick ziemlich übertriebener Aufwand. Zumindest, wenn man davon ausgeht, daß das Ziel ein klassischer "Hoax" wäre.

Leider verdichten sich die Verdachtsmomente, daß ein anderer Beweggrund dahinter steht: das Bemühen, engagierte Menschen in die Irre zu führen und der Lächerlichkeit preiszugeben. Mit dem angenehmen Nebeneffekt, daß sich die dermaßen gefoppten Personen wohl das nächste mal nicht mehr oder nicht mehr in dem Maße engagieren.

Vielleicht haben Sie's ja mitbekommen, daß wir am 26. Juni an einer Katastrophe vorbeigeschrammt sein sollen. Atomare Sprengung des Stadions, in dem die Frauen- Fußball- WM stattfand. Ich gestehe, an mir ist diese Prophezeiung lange Zeit unbemerkt vorüber, erst einen Tag vorher wurde ich darauf aufmerksam. Allerdings entlockten mir die angeführten Hinweise eher ein verständnisloses Staunen ob der Tatsache, wie sehr die vermeintlichen Indizien mit Gewalt zurechtgebogen wurden. So sah ich dem 26. eher unbesorgt entgegen.

Eher mit Besorgnis erfüllt mich der Umstand, daß es offenbar nur noch sporadisch vertrauenswürdige Informationsquellen gibt. Sicher war es von jeher gut, den eigenen kritischen Verstand immer eingeschaltet zu lassen. Allerdings lange Zeit eher unter dem Motto, daß sich eben auch seriöse Personen einmal irren können. Aktuell geht es aber nicht um Irrtümer, sondern um bewußt verteilte Desinformation und das sehr oft aus Quellen, denen man das eher nicht zutrauen würde. Darum: wachsam sein und alle Informationen hinterfragen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.

2011-06-12

Schon wieder, drängender, dieselbe Frage wie letzthin - was läuft hier???

Vorweg: bezüglich dieser Kräuter- Angelegenheit hat sich der Nebel für mich nicht gelichtet. Was sicher auch nicht zuletzt daran liegt, daß ich einfach nicht die Kapazitäten habe, alle verfügbaren Informationen zu durchforsten. Wobei noch immer nicht gesagt ist, daß sich dadurch Klarheit ergeben würde.

Inzwischen gibt es eine neue Schlagzeile: EHEC. Schön langsam kann ich es nicht mehr fassen. Eine Geschichte, die derart offensichtlich inszeniert ist, und offensichtlich fällt immer noch die Mehrzahl der Menschen auf das Gerücht der verunreinigten Gurken - aktuell sind es ja inzwischen Sprossen (nein, keine Leiter, Keimlinge), welche sich als Träger dieses Erregers profilieren dürfen. Natürlich trompeten auch die Medien in aller Lautstärke die ihnen verordnete Lüge. Leute, schaltet doch mal das Hirn ein! Da gibt es einen Erreger, welcher zu tödlich endender Erkrankung führt. Der Erreger ist schnell gefunden (?) und soll auf spanischen Gurken sitzen. Spanische Gurken werden meines Wissens so ziemlich in ganz Europa verkauft. Sonderbar ist dann, daß die Krankheit nur in geographisch eher eng begrenzten Regionen auftritt. Aber wie auch immer, ein Ziel ist erreicht: den Gurkenproduzenten ("Bauern" kann man ja wohl ob der dort herrschenden katastrophalen Zustände in Hinsicht auf Ausbeutung und Produktionsmethoden wohl kaum sagen), die trotz allem offenbar dem Drängen der USA nach Einführung der Gentechnik Widerstand entgegensetzen, wurde kräftig eins ausgewischt. Zudem wurde so nebenbei frisches Gemüse diskreditiert, ein durchaus wichtiger Schritt, denn wo kämen wir denn hin, wenn sich die Menschen naturnahe und gesund ernähren würden. Wo bliebe da die industrielle Fertigung von dem, was dann unter der irreführenden Bezeichnung "Nahrungsmittel" teuer verkauft werden kann, bzw. was tut die Pharmaindustrie, wenn es womöglich zu wenig kranke Leute gibt, denen man dann um teures (Steuer-) Geld krank erhaltende Chemieprodukte einfüllen kann?

Nun, ich bin kein Biologe. Für Interessierte gibt es hier mehr Information von Fachleuten. Nun, Biologe oder nicht, was allein durch das Geschehen offensichtlich ist: hier herrschen Lug und Trug. Aber, und das ist für mich so faszinierend, so unglaublich: fast niemand reagiert! Sind wir wirklich schon so abgestumpft, so desinteressiert, so verblödet, daß wir das, was in den Zeitungen und im Fernsehen verzapft wird, kritiklos annehmen? Ist den meisten wirklich egal, was mit unserem Leben, dem Leben unserer Kinder und Kindeskinder (wenn es solche dann überhaupt noch gibt) passiert?

Kommt mir bloß nicht wieder mit der üblichen Masche "ja, als ein(e) Einzelne(r)..."! Das das nicht stimmt, hat genau diese EHEC- Kampagne gezeigt. Wie sehr wir nämlich durch unser Konsumverhalten den Markt steuern können. Gut, diese Geschichte ging für die Verbraucher im Prinzip nach hinten los, ihr Verhalten war ja auch eher von Dummheit geprägt denn von Planung. Was wiederum die Organisatoren dieses Theaters und die ihnen unterstellten Politiker freuen dürfte. Es zeigt aber im Gegenzug, was sich bewegen ließe, wenn wir uns auf eine - heute leider weitestgehend verloren gegangene - Fähigkeit besinnen würden: Solidarität. Die Frage ist nur: haben Sie das als Konsument auch bemerkt? Oder sagen Sie immer noch "Ich kann ja nicht, als ein(e) Einzelne(r)..."?

2011-04-28

Was läuft hier?

Wieder eine Frage, die sich brennend aufdrängt. Diesmal in Zusammenhang mit einer Mail, die davor warnt, daß natürliche Heilmittel demnächst verboten werden (könnten). Die Mail enthält einen Link zur Site www.savenaturalhealth.de, auf welcher Information (?) über die drohende Gefahr geboten wird und auch die Möglichkeit gegeben ist, eine Petition zu unterzeichnen. Kaum war das Mail da (und von mir auch weitergeleitet), kamen schon die Gegendarstellungen. Ein Hoax ("Scherz") also, wie das in der Fachsprache bezeichnet wird. Ein Hoax?

Nun, was stimmt? Für mich ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten, wie es scheint. Sicher wird der Umstand, daß dieser Hinweis auf den Hoax von der TU Berlin kommt, auf viele Personen seriös und beeindruckend wirken. Aber für mich stellt sich sehr wohl die Frage, ob es sich hier nicht (auch) um Manipulation der schlimmen Art handelt. Warum? Die TU vertritt sicher nicht die Interessen jener, die nicht das mechanistisch / chemische Weltbild zu eigen haben. Dann steht dort sofort die Killerphrase von der "esoterischen Verschwörungstheorie". Wäre die nötig, wenn an der Sache sowieso nichts dran ist? Würde da nicht ein sachlicher Hinweis, wie er sich einer TU ziemen würde, genügen?

Weiters: eine Homepage der "Alliance for natural health" gibt es. Scheint sogar relativ aufwendig. Würde sich jemand wirklich die Mühe machen, zumindest zwei Internetsítes zu gestalten, nur für einen Hoax? Ja, sicher, möglich wäre es. Aber wahrscheinlich? Es laufen aktuell genug Geschehnisse, welche einen Verdacht in dieser Richtung sehr nähren können. Nicht unbedingt in Europa, aber siehe das amerikanische Streben, sämtliches Saatgut gentechnisch zu manipulieren, zu patentieren und allen Menschen aufzuzwingen. Noch nicht in Europa, aber die Amerikaner arbeiten fest daran, auch bei uns diesen Wahnsinn zu etablieren.

Für mich als Ergebnis: es mag sein, daß die Unterzeichnung der Petition nichts bringt. Daß der Angriff auf unsere Rechte, auch die, natürliche Heilmittel verwenden zu dürfen, nicht so frontal erfolgt. Schleichend erfolgt er mit Sicherheit und so gesehen ist das Mindeste, was diese Aktion bewirkt, daß ein Zeichen gesetzt wird, daß zumindest einige Personen noch wach sind und sich nicht alles gefallen lassen wollen, was uns die Oberprofiteure mit ihrer korrupten Gefolgschaft gerne aufzwingen würden.

Zu dieser Thematik habe ich übrigens einen sehr treffenden Artikel entdeckt. Klingt schlimm, aber...

2011-01-14

Was passiert mit unserer Welt?

Diese Frage erscheint mir sehr berechtigt. Wieder einmal bekommen wir offensichtlich nur einzelne spärliche Brocken von dem serviert, was tatsächlich passiert. Zumindest ich habe nur über das Vogelsterben zu Neujahr ("eine Folge des Lärms" - komisch, ich habe schon etliche Jahreswechsel mit Lärm und ohne Vogelsterben erlebt!) und über angeschwemmte tote Krabben vor England gehört. Tatsächlich gibt es aber ganz offensichtlich eine ganze Serie mysteriöser Todesfälle im Tierreich! Ganz abgesehen von dem immerhin ab und zu erwähnten Bienensterben, welches für uns Menschen mehr Konsequenzen hat als "nur" das Sterben einer weiteren Spezies.

2010-10-20

Von wegen "gehört" bei den letzten Betrachtungen - ich habe irgendwie schon länger nichts mehr von der Ölkatastrophe im Golf gehört. Sonst jemand? Ist doch irgendwie sonderbar - erst treten da gigantische Mengen an Öl aus, dann flackert in der Presse das Gerücht auf, Wissenschaftler vermuten, irgendwelche Superbakterien hätten das Öl in null komma nichts ratzeputz aufgefressen und dann - Stille. Schon seltsam, oder nicht? Es scheint, als würde sich niemand mehr für dieses Thema interessieren. Oder sind die Medien nur biologisch eingestimmt, fördern den Graswuchs? Über das "böse CO2" hören und lesen wir an allen Ecken und Enden - eine wirkliche Katastrophe wird totgeschwiegen! Dabei sieht es ganz so aus, als ob das Öl zwar dank Einsatzes gewaltiger Mengen hochgiftiger Chemikalien von der Oberfläche verschwunden ist, in der Meerestiefe aber dafür um so größere Zerstörungen anrichtet.

Apropos von der Oberfläche verschwunden: die Politik zeigt uns in den letzten Tagen wieder einmal sehr deutlich, was heutzutage davon zu halten ist. Reißen offenbar gut integrierte Familien aus ihrem bestimmt nicht ganz leicht aufgebautem Lebensumfeld, holen Kinder mit Polizeieinsatz aus der Schule um sie in Schubhaft zu bringen. Da frage ich mich, was in den Köpfen dieser Politiker vorgeht. Wobei - allzu schwer scheint diese Frage nicht zu beantworten zu sein, denn bei dem, was diese Leute vollbringen, dürfte da höchstens der Wind durch leere Räume wehen...

Vielleicht wollen sie aber auch nur, daß dieser Eindruck entsteht. Könnte es womöglich sein, daß voll bewußt geplante menschenfeindliche Aktionen nur hinter einer Fassade der Unfähigkeit verborgen werden soll (siehe z.B. einen gewissen Herrn Bush, der erst Massenvernichtungswaffen erfindet, um einen Krieg beginnen zu können und sich dann auf "fehlerhafte Geheimdienstinformationen" ausredet), um sich nachher fein abputzen zu können? Daß Politiker das Abputzen am jeweils anderen (bzw. an der jeweils anderen Partei) vorzüglich beherrschen, hat diese Abschiebeepisode ja gezeigt.

Was diese Episode noch gezeigt hat: wir, die Menschen in diesem Land, können doch etwas bewegen. Zum Glück sind endlich Menschen aufgestanden um den Politikern klar zu machen: so nicht! Das ist erfreulich, und ich hoffe, dies wird in Zukunft mehr und mehr der Fall sein. Denn: wie geschehen, daß sich jemand darauf beruft, "dem Gesetz zu folgen" ist eine fadenscheinige Ausrede. Gesetz, angebliches Recht, hat noch lange nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Und stur einem Gesetzestext zu folgen, das können auch Roboter und Idioten (Naja, vielleicht doch nicht - denn Gesetzestexte sind erfahrungsgemäß so formuliert, daß sogar ein normal denkender Mensch Mühe hat, sie auch zu verstehen). Führende Personen sollten Recht und Gerechtigkeit verbinden können, sollten fähig sein, bestehende Gesetze zum Wohl der Menschen einzusetzen! Die aktuellen Politiker können oder wollen das offensichtlich nicht, sie drehen ihr Fähnlein nach dem Wind - was ihnen persönlich am meisten nutzt, das tun sie.

2010-09-02

Haben Sie in letzter Zeit noch irgend etwas von den in den letzten Einträgen erwähnten Ereignissen in den Medien gehört? Ich auch nicht. Das Gras wächst...

Von wegen Gras wächst: in einer Zeitung von gestern war ein sehr reißerisches Bild auf der Titelseite. Lokale Politiker halten ihre Sitzung in vollem Ornat in der Wüste ab, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Irgendwie stehe ich da ratlos daneben. Ist der Klimawandel jene Erwärmung, die es uns ermöglicht hat, heuer zwischen Mitte Juni und Ende August die Heizung abzuschalten?

Eines bleibt bei solchen Berichten immer: es stand dort auch, daß diese Landschaft noch kürzlich ein grünes Tal war. Kann sein. Damit sind wir bei einem großen Fragezeichen. Denn, daß es so war, läßt sich sehr leicht schreiben. Ich war nicht dort, ich weiß es nicht. Ich war auch nicht an den anderen Orten, in der Arktis beispielsweise, wo die einen sagen, das Eis wäre bald weg, andere behaupten, es war schon lange nicht mehr so ausgedehnt. Kann auch sein, daß dieses einst grüne Tal aus ganz anderen Gründen heute eine Sandwüste ist. Und warum heißt Grönland Grönland? Gerüchteweise hat das was mit "Grün" zu tun - ?

Ja, sicher, in Rußland war es sehr heiß, nicht nur, weil es gebrannt hat. Stand auch groß in den Medien. Was schon wieder gar nicht so groß drinnen stand war, daß offenbar im Gegenzug der Winter auf der Südhalbkugel parallel dazu seit langen Zeiten nicht mehr erlebte Tiefsttemperaturen mit Schnee bis in die Äquatorregionen gebracht hat.

Ja, das Klima wandelt sich. Hat es immer getan, wird es auch weiter tun. Was mich stört, ist, daß es benutzt wird, um damit Geschäfte zu machen (Stichwort CO2- Handel). Das muß sehr lukrativ sein, denn es besteht ja beinahe schon ein Verbot, die gepredigte Klimawandelhysterie in Zweifel zu ziehen, besonders die beständig wiederholte Behauptung, die Änderungen stammten von Menschenhand. Dabei kann ich mich durchaus noch daran erinnern, was wir einst in der Schule hörten: "Ein Augenzwinkern der Sonne entscheidet unsere Existenz auf der Erde". Komisch, daß die Sonne mittlerweile keinen Einfluß mehr auf unser Klima zu haben scheint. Könnte es sein, daß sich dieses "Augenzwinkern" nicht in Profit umsetzen läßt?

Bevor jemand auf falsche Ideen kommt: nein, ich bin nicht damit einverstanden, wie wir mit unserem Planeten umgehen, ich will keinen Freibrief für Emissionen. Gegenmaßnahmen sollen nur an der richtigen Stelle ansetzen. Zudem: wir reden fast nur von Emissionen, die wenigsten reden davon, daß wir unseren wichtigsten Sauerstoffproduzenten, den Urwald, rasant vernichten. Da läßt sich offenbar noch mehr Profit aus der Vernichtung ziehen!

2010-04-18

Um anzuschließen: wieder scheint es ein typisches Spiel zu sein. Nachdem noch ein paar Feinheiten bezüglich des Absturzes auftauchten (es hieß ja bekanntlich, die Maschine habe wegen der schlechten Sicht, bedingt durch Nebel, nicht landen können. Dazu gesellte sich dann die Meldung, daß starker Wind die Maschine "verblasen" hat. Nebel bei starkem Wind?) wird es jetzt schön langsam still um die Geschichte...

War da nicht vergangenes Jahr der - meines Wissens ungeklärte - Absturz einer Air-France- Maschine? Hat man ja auch nie mehr etwas gehört, die Maschine ist mitsamt den seltsamen Begleitumständen (offiziell: vereiste Geschwindigkeitsmesser) im großen Nachrichtennirwana verschwunden. Kein Mensch fragt mehr.

Ein treffliches Licht auf unser aktuelles Weltverständnis weisen auch aktuelle Ereignisse. Da titelt eine Zeitung etwa "Flugchaos in Europa verursacht Schäden in Milliardenhöhe!" Oh Schreck, sind eine große Zahl Flugzeuge abgestürzt, wurden Gebäude zerstört oder gar Menschen getötet? Nein, nichts davon. Nur der Flugbetrieb ist stark eingeschränkt, den Fluggesellschaften sind Gewinne entgangen und etliche Leute werden verspätet an ihr Reiseziel kommen. Also an sich kein Grund zur Unruhe, sollte man meinen.

Was macht das Ganze erwähnenswert? In meinen Augen muß eine Gesellschaft oder ein Wirtschaftssystem ganz schön krank sein, wenn ein vorübergehender Stillstand eines einzigen Transportmittels gleich dazu führt, daß ganze Unternehmen plötzlich nur noch einen Bruchteil ihres Wertes (wer hat den überhaupt bestimmt?) haben. Nur, weil ein paar Tage nicht der gewohnte Gewinn gescheffelt werden kann?

Nur mal so dahingedacht: wenn schon ein wenig Asche solche Folgen zeitigt - wie sähe das denn aus, wenn tatsächlich einmal der Treibstoff komplett ausgeht? Was ja nicht unbedingt durch ein Versiegen der Ölquellen passieren muß!

Nun, die Asche bringt mich auf noch ein Thema: verdächtig oft habe ich in letzter Zeit das Wort "Feinstaub" in den Medien wieder entdeckt. Zugleich sucht unser Herr Finanzminister nach neuen Einnahmen. Na, wenn sich das nicht womöglich ganz zufällig recht fein für ihn fügt?

Ach ja, noch ein Highlight gibt es: Eine Klimastudie, die bestätigt: die Winter werden kälter! Grund dafür ist eine geringer Sonnenaktivität (na, wer hätte denn auch vermutet, die Sonne hätte mit unserem Klima zu tun?) Natürlich schließt der Bericht mit dem Nachsatz: mit dem Klimawandel hat das aber nichts zu tun! Das nennt sich dann Logik...

2010-04-13

Es ist wohl an der Zeit, wieder ein paar Worte zu schreiben. Sicher, es hat mit meiner Entwicklung zu tun, daß ich im Moment mehr oder weniger jeden Tag mit der Nase auf Ungereimtheiten in der normalen Informationspolitik gestoßen werde. Aktuell: der Absturz der Maschine mit der polnischen Führungsriege an Bord. Verdächtig schnell war das Urteil gefällt, die Maschine war komplett in Ordnung (ohne Untersuchung der Wrackteile!) und es war entweder ein Pilotenfehler oder der Staatspräsident persönlich hat den Piloten zur Landung genötigt. Seltsam ist, daß plötzlich von Verständigungsproblemen zwischen Lotsen und Pilot die Rede ist und Augenzeugen beobachtet haben wollen, daß die Maschine Treibstoff abgelassen hat, was ja ein typisches Zeichen für eine beabsichtigte Notlandung wäre! Allemal sonderbar.

Sonderbar auch, obwohl schon lange zurückliegend, der Unfall eines Jörg Haider. Er gehörte ja nicht gerade zu meinen Lieblingspolitikern (gibt es solche?) und ich vermute fast, daß das auch bei einigen anderen Personen so war. Zu vermuten ist, daß er sich durch seine Politik, durch sein Verhalten, nicht nur Freunde geschaffen hat.

Ich gestehe, sein Unfall hat mich weitestgehend unberührt gelassen und ich war durchaus auch bereit, die offizielle Version des Geschehens zu glauben. Bis ich auf einige interessante Informationen stieß (info.kopp-verlag.de). Schon irgendwie komisch, gell?

Ja, sicher - es bleibt immer eine große Frage: welcher Information kann ich trauen? Ich bin in Zeiten aufgewachsen, in denen war ein Foto ein Beweis, und es zu fälschen war aufwendig und in der Regel nachweisbar. Heutzutage, in der komplette Welten aus dem Computer ganze Spielfilme füllen, ist da natürlich eine gewisse Vorsicht angebracht. Somit will ich auch niemandem sagen: dort steht die Wahrheit! - sondern ich will dazu aufrufen, wachsam und kritisch zu sein und die eigene Logik, den Hausverstand und die Beobachtungsfähigkeit einzusetzen.

Faszinierend ist für mich in diesem Zusammenhang nicht nur 9/11, sondern besonders das hartnäckige Märchen von CO2 und Klimawandel. Diese Änderung ist ja gerade jetzt wieder einmal schlagend zu beobachten, wo wir deswegen (abgesehen von ein paar abweichenden Tagen) auch jetzt Mitte April noch brav heizen dürfen.

Ja, es gab Änderungen. In meiner Kindheit erlebte ich zu meinem große Frust, wie die "Dauerschneegrenze" jedes Jahr ein Stück weiter nach oben rückte, wir Kinder nicht mehr die volle Rodelabfahrt den ganzen Winter nutzen konnten. Aber mir ist auch aufgefallen, daß sich diese Grenze einmal in einer gewissen Höhe eingebremst hat. Und hatte wir nicht bislang noch jeden Winter Schnee, auch im Tal?

Da kommt dann gerne das Thema "Gletscherschmelze". Ja, die gibt es. Aber auch hier kann ich mich erinnern, daß da vor gar nicht all zu langer Zeit (aber vor der CO2- Abzocke) schlicht der Umstand als Ursache angeführt wurde, daß die Gletscher zunehmend "verstauben", sprich, durch den abgelagerten Schmutz wird die Oberfläche dunkel und erwärmt sich damit mehr. Ich kann mich sogar an Experimente erinnern, in denen große Flächen mit reflektierender Folie abgedeckt wurden. Und wenn wir schon beim Eis sind: auch das ist sonderbar, oder?

Ein besonderes Highlight dazu gab es in den OÖN, leider habe ich mir kein Belegexemplar aufgehoben. Da war wieder einmal groß ein Artikel über den Klimawandel, den wir bösen CO2- Produzenten zu verantworten haben. Daneben, - klein, aber eben direkt daneben - ein Forscherstatement, daß auf dem Mars die Sandstürme zunehmen, weil sich die Temperatur am Mars erhöht hat. Weil wir auf der Erde soviel CO2 produzieren?

Um nicht falsch verstanden zu werden: die Umwelt liegt mir am Herzen, ich bin keinesfalls für einen Freibrief, fossile Brennstoffe (eigentlich ist z.B. Erdöl als Brennstoff ja viel zu schade) in beliebigen Mengen zu verbrauchen. Weit wichtiger wäre in meinen Augen jedoch, den Regenwald zu schützen, damit die Sauerstoffproduktion der Erde nicht irgendwann in ein Defizit steuert. Aber damit läßt sich offenbar kein Geld verdienen, damit lassen sich (noch) keine neuen Steuern rechtfertigen.

2010-02-16

Heute beginne ich mit dem ersten Eintrag in dieser Rubrik. Was hat mich dazu bewogen?

Es ist so, daß sich das, wie sich die Welt zeigt, zu wandeln beginnt. Nein, das ist nicht neu, aber im Moment ist ein Punkt erreicht, an dem ich hellhörig geworden bin und entdecken mußte, daß inzwischen schon mehr faul ist in dieser Gesellschaft, als ich je zu vermuten bereit war.

"Zu vermuten bereit war" - ? Nun, mir geht bzw. ging es, wie wahrscheinlich vielen unter Ihnen auch, daß ich lange Zeit meines Lebens vermittelt bekam, es gäbe "Autoritäten" - Wissenschaft, Religion, Politik... - die wüßten, was sie tun und die sich um unser Wohlergehen kümmern.

Nein, ich habe diese Behauptungen nicht blindlings geglaubt. Gerade bei den sogenannten "Religionen", die in Wahrheit ja nur Machtstrukturen sind, war mir sehr schnell klar, daß sie nur zur Unterdrückung dienen, um an Macht und Geld zu kommen. Später zeigte sich dann sehr deutlich, was von den Fähigkeiten der Politiker zu halten ist und ob die Polizei wirklich da ist, um uns Schutz zu bieten...

Dann begann das Bild der Banken zu bröseln. Einst mit dem Nimbus des Seriösen versehen, zeigte sich mehr und mehr das reine Profitstreben. Für mich war es vorbei, als begonnen wurde, Aktien als "die Anlage" an möglichst viele Menschen zu verhökern. Es gibt für einen logisch denkenden Menschen nur eine simple Gleichung: Aktie = Ertrag ohne Arbeit = Diebstahl.

Vielleicht liegt es daran, daß jetzt als letzte "Bastion" die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft gefallen ist. Möglicherweise durch meine Technikerausbildung vorbelastet, war ich der Meinung, Wissenschaft wäre ehrlich. Mir war zwar auch klar, daß sich manche Wissenschaftler mit neuen Ideen schwer tun - daß aber auch hier, wie die neuesten Erkenntnisse zeigen, Lügengebäude gewaltigsten Ausmaßes (CO2, Klimaerwärmung) aufgebaut werden, hat mich denn doch erschüttert.

Nein, nicht nur. Wohl eher liegt es am berühmten "9/11". Als die Information übers Internet kam, war ich sprachlos. Natürlich habe ich im ersten Moment geglaubt, was die offiziellen Medien berichteten. Zu unfaßbar, zu weit hergeholt schien die Idee, daß die Regierung die eigenen Menschen tötet, um einen Vorwand für Kontrollmaßnahmen und Kriege zu haben. Und doch ist es so, die Beweise sind offensichtlich.

Nun, jetzt geht es an unser Geld und wohl auch um unsere verbliebene Freiheit. Wie gerne üblich, haben wir das Vorbild Amerika, dem wir nacheifern. Schritt für Schritt haben es die Banken verstanden, sich das erst das Vermögen der Bevölkerung unter den Nagel zu reißen und sich dann auch noch durch einen Überraschungscoup die Steuergelder anzueignen. Eines der führenden Institute ist ja gerade dabei, Griechenland erfolgreich in die Pleite zu steuern und damit einer übergeordneten Finanzinstanz als Beute zuzuführen. Wie schön, daß auch unsere Politiker unsere Steuergelder brav an die Banken weiterleiten.

Nein, ich will nicht pessimistisch sein. Ich bin eher erstaunt über zwei (allerdings sicher zusammenhängende) Faktoren: Auf der einen Seite die Dreistigkeit, mit der die Machthaber (Banken und Konzerne, die Politiker sind ja sowieso nur Vasallen) mittlerweile agieren und auf der anderen Seite das Desinteresse der großen Bevölkerungsmehrheit.

Was ich will: auf Mißstände und Ungereimtheiten hinweisen. Deswegen auch die Links zu sonst nicht so bekannten Informationsquellen. Wer immer diese Zeilen liest - informieren Sie sich, bevor es keine frei Information mehr gibt. Die öffentlichen Medien stehen sowieso schon unter Zensur (auch wenn es niemand zugibt) und die ersten Schritte, das Internet zu zensieren, sind ebenfalls bereits gesetzt.